Auftritte


Der Chor der Stadtkirche Brugg organisiert regelmässig grössere Konzerte mit sakralen Werken.

Nächste Auftritte:

«Veni creator»

Samstag, 24. September, 20 Uhr, Stadtkirche Brugg
Sonntag, 25. September, 17 Uhr, Citykirche offener St. Jakob Zürich

Mitwirkende

  • Chor der Stadtkirche Brugg
  • Chor der Citykirche Offener St. Jakob Zürich
  • Orchesterverein Brugg

Soli

  • Corinne Sutter, Sopran
  • Sarina Weber, Alt
  • Michael Mogl, Tenor
  • Sascha Litschi, Bass

Programm

Arvo Pärt (*1935): «Veni creator» für Chor und Streichorchester
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Ouvertüre «Coriolan» (op. 62)
Arvo Pärt: «Fratres» für Streichorchester und Schlagzeug
Ludwig van Beethoven: Messe in C-Dur (op. 86) für Chor, Soli und Orchester


Messe in C-Dur (op. 86)
Die C-Dur Messe war die erste Messe-Vertonung Ludwig van Beethovens. 1807 im Auftrag von Fürst Nikolaus II. von Esterházy geschrieben, wurde das Werk zu seiner Erstaufführung als «ausserordentlich schöne Messe» angekündigt.

«Fratres»
Das Stück «Fratres» (1977/1991) ermöglicht unterschiedliche Besetzungsversionen, da es nicht an eine konkrete Klangfarbe gebunden ist. Der Orchesterverein Brugg spielt die Fassung für Streichorchester und Schlagzeug.

Ouvertüre «Coriolan» (op. 62)
1807 schrieb Beethoven die «Ouvertüre zu Coriolan» in c-Moll als Schauspielouvertüre zum gleichnamigen Drama von Heinrich Joseph von Collin.

«Veni creator»
Die Vertonung des Pfingst-Hymnus «Veni creator spiritus» (auch Schöpfungspsalm genannt) des estnischen Komponisten Arvo Pärt aus dem Jahr 2006 basiert auf einem aufgefächerten G-Dur-Dreiklang.

-> zum Vorverkauf


Proben

Die separaten Einstudierproben finden jeweils dienstags von 20 bis 21.45 Uhr in der Stadtkirche Brugg unter der Leitung von Gaudenz Tscharner statt. Proben mit dem vollständigen Chor sind vereinzelt auch in Zürich. Die Gesamtleitung hat Sacha Rüegg, Kantor an der Citykirche, inne.
-> Hier findest du den aktuellen Probenplan.


Liturgische Auftritte

Aktuell sind keine liturgischen Auftritte vorgesehen, da die Probenarbeit ganz im Zeichen des Herbstkonzerts «Veni creator» steht.
Die Möglichkeiten des Chors werden ab Oktober 2022 vom Chorleiter neu beurteilt.