Über uns

Chorsingen vor neuen Herausforderungen

Die Frage stellt sich heute jedem Chorvorstand und jeder Chorleiterin: Wie erreichen wir die Menschen, die in unsere Konzerte kommen, die Früchte unserer Arbeit hören wollen und uns dadurch Unterstützung geben?
Und wie diejenigen, die mitmachen wollen als Aktive in unserem Chor, die bereit sind, einen gewichtigen Teil ihrer Freizeit für den Chor einzusetzen, und es wagen, sich zusammen mit anderen auf einen Weg zu begeben, der im Erlernen der Musik auch viele Verhaltensmuster infragestellen kann?
In unserer Freizeitgesellschaft gibt es viele Angebote, die leichteren Zeitvertreib versprechen! Eine konkrete Antwort auf diese Fragen versuchen wir in Brugg zu geben.

Chorsingen als Engagement

Aber vorerst: Warum singen Menschen in einem Chor? In wohl nur wenigen Tätigkeiten haben wir Menschen so viel Anteil an schöpferischem Ausdruck und tiefer Weisheit wie beim Musizieren der so inspirierten, grossartigen Werke wie der «Johannes-Passion», den «Jahreszeiten» oder dem «Messias». Mit Recht gehören diese Werke zu den Stützpfeilern unserer Kultur. Sie lassen uns einen Sinn ahnen, der unser Leben weit überspannt und unseren kleinen Alltag transzendiert.

Wie gesagt, gratis bekommt man diese Erfahrung nicht, sie verlangt in der Chorarbeit viel Hingabe, Konzentration, Frustrationstoleranz, macht aber auch viel Freude am erarbeiteten Resultat, am gemeinsam erlebten Konzert, am Kontakt mit den Mitsängerinnen und -sängern.
Sehr zeitgemäss scheint klassisches Chorsingen nicht mehr zu sein, die meisten Chöre kämpfen mit Mitgliederschwund, es fehlen oft die jungen Leute, die mit neuem Elan mitmachen. Als Hinderungsgrund auch bei durchaus Interessierten wird oft die Regelmässigkeit der Chorproben angegeben, die mit allen Engagements des modernen Lebens kaum mehr zu leisten sei.

Chorsingen in Gottesdiensten

Bei aller Konzertvorbereitung darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass der Chor der Stadtkirche Brugg kein ausschliesslicher Projektchor ist und das qualitativ ebenso anspruchsvolle Singen im Gottesdienst nicht zu kurz kommen darf, ja von der Projektarbeit für die grossen Konzerte profitieren soll: Ein zeitlicher Anteil der wöchentlichen Chorprobe dient dem Üben der Stücke für die ca. 6 Gottesdienstauftritte durchs Jahr. So bleibt der Chor der Stadtkirche seinen Wurzeln als Kirchenchor treu.

Gaudenz Tscharner, Kantor